Wie alles anfing..

Wir neun – Niels, Kevin, Dominik, Lukas G., Lukas J., Max, Tim, Michael und ich (Helene) – studieren Wirtschaftsinformatik an der Westfälische Wilhelms-Universität Münster.  

Im Juni 2021 haben wir uns von allen Wahlpflichtmodulen für das Wintersemester 21/22 für das Projektseminar „Hack Münster – Make Münster jovel!“ entschieden.  

Unsere zwei Betreuer:innen, Armin und Nina, hatten sich für das Projektseminar ein ganz besonderes Konzept überlegt – die Studierenden sollten sich ihr Projekt selbst aussuchen und damit am MÜNSTERHACK teilnehmen.

Münsterhack

Der MÜNSTERHACK ist ein Hackathon für Münster, bei welchem Ideen und Visionen vorgestellt werden um Münster noch lebenswerter zu machen. Nach der Vorstellung der Ideen und Visionen haben die Teilnehmenden dann 30 Stunden Zeit um Prototypen zu erstellen und einen Abschlusspitch vorzubereiten. 

Für uns stand aber als erstes das Schreiben der Seminararbeiten auf der To-do-List und parallel dazu, haben wir alleine und auch zusammen viele Stunden über Ideen für unser Projekt nachgedacht.  

Schon zwei Tage nach Abgabe unserer Seminararbeiten, fand der MÜNSTERHACK statt. 10 Minuten vor Beginn der Veranstaltung hatte jede:r einen Kaffee und/oder ein Sandwich in der Hand und wartete gespannt. Nach der Begrüßung und Einführung der Moderatoren war es auch schon an der Zeit für die Ideenpitches. Tim stellte unsere Idee einer Blutspende-App vor, mit welcher Münsteraner:innen unkompliziert Termine für die Blutspende im UKM buchen sollen können.  

Nach den Ideenpitches fand die Teambildung statt, bei welcher jede:r der mehr als 200 Teilnehmenden ein Team und/oder eine Idee für sich auswählen konnte. Wir neun wollten unsere Idee der Blutspende-App für das UKM gerne zusammen entwickeln und Tobias, der zusammen mit uns Wirtschaftsinformatik studiert, schloss sich uns noch zusätzlich an. Damit waren wir zu zehnt und richteten uns in einem Raum des Digital Hub münsterLAND ein.

Lukas J, Lukas G, Dominik, Max, Helene, Kevin, Tim, Michael, Tobias und Niels im Raum des Digital Hub münsterLAND

30 Stunden

In den folgenden 30 Stunden wurden Skizzen erstellt, Kaffees getrunken, Startbildschirme designt, Pizzas gegessen, Widgets angepasst, 1 – 10 Bier getrunken und Schlafphasen übersprungen.  

Nach diesen 30 Stunden waren unser Prototyp für die Blutspende-App und unsere Abschlusspräsentation fertig. Und wir auch.  

Preisverleihung

Aber natürlich musste dieser Prototyp noch vorgestellt werden, denn acht Juror:innen entschieden anhand der Abschlusspräsentationen über die drei besten Teams des MÜNSTERHACKS 2021. Als eine der letzten Präsentationen stellten Max und Lukas J. unseren Prototypen vor. Danach warteten wir aufgeregt auf die Verkündung der Sieger:innen.  

Mit unserer Idee einer Blutspende-App für das UKM und unserem Abschlusspitch gewannen wir den 2. Preis des Publikums, den 3. Platz der Jury und ein Preisgeld von 250€.

Preisverleihung beim MÜNSTERHACK 2021
Gruppenfoto mit Nina (hinten links) und Armin (vorne), Preisgeld und Sasse Lagerkorn

Autorin: Helene